16. März 2015 Keine Kommentare

Zauntanz is what matters

Jetzt nehmen wir Sie auf einen kleinen Ausflug mit, auf einen gedanklichen Kurztrip in eine Welt, die es so (noch) nicht gibt. Dazu braucht es nur ein bisschen Vorstellungskraft, auf dass die Theorie nicht so trocken daherkommt. Vergessen Sie für den Moment die Flipcharts, Präsentationen und Statistiken, die KPIs und den ganzen Kram. Bereit? Los geht’s.

Stellen Sie sich einfach mal vor, es gäbe den perfekten Arbeitgeber. Sein Name sei Zauntanz. Zauntanz hat es geschafft, in seiner Branche den Ton anzugeben. Mehr noch, er ist über die Grenzen seiner Region hinaus bekannt geworden. Seine Produktwelt ist überzeugend, die Kunden sind absolut zufrieden. In der Geschichte dieses grandiosen Unternehmens gab es zwar, wie überall auf unserem Planeten, manchmal Downs, aber es überwiegen die Höhepunkte des Erfolgs.

Beste Zukunftsaussichten bei Zauntanz

Wer bei Zauntanz arbeitet, möchte nie mehr wechseln. Die Angestellten sind äußerst zufrieden mit all dem, was ihnen ihr Arbeitgeber zu bieten hat. Im Gegenzug schreiten die Mitarbeiter zur Tat, entwickeln überragende Ideen für neue Produkte und leben den Teamgeist par excellence. Als Zauntanz-Mitarbeiter weiß man einfach, dass man es geschafft hat. Und natürlich empfiehlt man Zauntanz gerne an Kumpels, Freunde und Familie weiter: Zauntanz is what matters.

Wer noch nicht bei Zauntanz arbeitet, kennt das Unternehmen trotzdem. Viel mehr noch, man liebäugelt mit einer Anstellung oder mindestens einer anderen Form der Zusammenarbeit, um dort einen Fuß in die Tür zu bekommen. Kurzum, wer noch nicht da ist, will auf jeden Fall zu Zauntanz. Der Unternehmensname ist ein geflügeltes Wort in den Kreisen von Fach- und Führungskräften jeder Couleur, die es einfach drauf haben. Natürlich weiß man allerorts von den Vorteilen, die Zauntanz für seine Leute auf Lager hat.

Zauntanz macht weiterhin Werbung

Das Unternehmen selbst macht auch, trotz seines hervorragenden Images in der Arbeitswelt, immer noch Werbung für sich. Zwar nicht mehr auf die Art und Weise, wie damals, aber dennoch: Schließlich geht man mit der Zeit, schaut über den Tellerrand und lässt sich bereitwillig auf Neuerungen ein, um als gutes Beispiel voranzugehen.

Jedes Kind kennt Zauntanz. Erwachsene reden ganz offen darüber, dass sie gerne ihren Job dort machen. Ältere Arbeitnehmer erinnern sich gerne an ihre Zeit bei Zauntanz und bringen sich auch nach ihrer aktiven Zeit gerne weiter ein – als Wissensvermittler und Berater mit reichhaltigem Erfahrungsschatz für die Potenziale der Zukunft.

Als Azubi, Student oder Absolvent zu Zauntanz: Das gilt als der perfekte Einstieg ins Berufsleben, als Fundament für eine erfolgreiche Karriere bei … klar, bei Zauntanz. Das hervorragende Image als Arbeitgeber macht sich auch produktmarkentechnisch bezahlt. Zauntanz ist der Garant für Qualität ohne Abstriche in jederlei Hinsicht.

Zauntanz steckt sich neue Ziele

Bis sich die Ideengeber und Analysten, die Marketingstrategen und die Geschäftsführung zusammengefunden hatten, um erfolgreiches Employer Branding zu machen, brauchte es natürlich eine Weile. Noch länger hat es freilich gedauert, bis sich Zauntanz international so etablieren konnte, wie man das Unternehmen heute kennt: als perfekter Wunscharbeitgeber, über den man positiv berichtet und dem es nachzueifern gilt, ohne das Erfolgsmodell zu kopieren. Aber es hat sich gelohnt. Und weil man bei Zauntanz weiß, was einen ausmacht, und dass zur Wertschätzung immer zwei gehören, wird sich daran auch in Zukunft nichts ändern.

So, das Gedankenexperiment ist vorbei. Wir gehen jede Wette ein, dass Sie den Namen Zauntanz nicht mehr vergessen.

Wissbegierig geworden? Dies ist ein Auszug aus unserer Booklet-Reihe „Wissensschatz“. Weitere Infos zum Wissensschatz erhalten Sie hier oder über unser Kontaktformular.

Mike Heyden

ist Texter, Exil-Hamburger und kreativer Kopf. Im Blog schreibt er vor allem zu den Themen Personalmarketing und Employer Branding.

Kommentare

Kommentare sind nicht erlaubt.