28. Oktober 2019 Keine Kommentare

„Zeit, dass sich was ändert“ – Frankfurter Rotkreuz-Kliniken punkten mit neuem Arbeitgeber-Auftritt

Gruppenbild zur Kampagne der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken

Die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken knüpfen an ihre erfolgreiche Kampagne „Teamgeist erleben“ an. Ziel ist es, erneut Gesicht zu zeigen und für die Klinik Rotes Kreuz und die Klinik Maingau neue kommunikative Wege zu erschließen. Dabei basiert die neue Kampagne auf den fünf Dimensionen Flexibilität, Glück, Karriere, Qualifikation und Zeit, die zum Beispiel in Storys via Instagram und Facebook oder auf der Microsite individuell herausgearbeitet werden.

    Erneut ist den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken ein Coup gelungen. Mit ihrer aktuellen Kampagne sind sie in aller Munde. 2015 hatten die beiden Kliniken bereits die „Teamgeist erleben“-Kampagne aufmerksamkeitsstark ausgespielt und damit alle Pflegestellen erfolgreich besetzt. Nun gehts in die zweite Phase.

    Stärker als zuvor stehen einzelne Mitarbeiter mit ihren persönlichen Geschichten im Fokus der Kampagne. Erzählt werden die Storys anhand der fünf Dimensionen Flexibilität, Glück, Karriere, Qualifikation und Zeit. Nach Aussage der Mitarbeiter typische „Merkmale“ und „Faktoren“, die sie unmittelbar mit ihrer Arbeit verbinden.

    Zielgruppen-Kampagne der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken: Ausdrucksstark und multimedial

    Die Plattformen für Angelas, Ljiljanas, Sarahs, Alex‘ und Annas Geschichten sind insbesondere die Microsite teamgeist-erleben.de sowie die Klinik-Präsenzen auf Facebook und Instagram. Weiterhin finden sich die Charaktere mit ihren starken Statements in den Stellenanzeigen und in Out-of-Home-Maßnahmen wieder, die dazu einladen, direkt mehr über die Arbeitswelt von Angela oder Alex zu erfahren.

    Imageanzeige der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken

    Die aktuellen Imageanzeigen der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken erscheinen im Magazin-Cover-Stil

    Insbesondere bei den Stellen- und Imageanzeigen formulierten die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken den Wunsch, sich von einem eher klassischen Erscheinungsbild zu lösen. Weg von konventionellen bzw. angestaubten Darstellungen, wie man sie leider immer noch häufig im Gesundheitswesen sieht. Deswegen fiel die Wahl auf Motive im Magazin-Cover-Stil, um deutlich frischer und moderner zu wirken.

    Getreu dem Motto „Zeit, dass sich was ändert“ wurde auch die Microsite teamgeist-erleben.de einem Relaunch unterzogen. Im Fokus stehen ebenfalls die Arbeitgeberstärken, um zu zeigen, was das Arbeiten bei der Klinik Rotes Kreuz und der Klinik Maingau tatsächlich ausmacht. Für jede Dimension gibt es eine eigene Zielgruppenseite (bspw. https://teamgeist-erleben.de/flexibilitaet/). Durch die Mitarbeiterstorys werden diese mit Leben gefüllt und zeigen jeweils anschaulich, was sich konkret hinter den Begriffen im Kontext der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken verbirgt.

    Mitarbeiterstorys: sympathisch und echt menschlich

    „Meine Arbeitszeit? Passt sich meinem Leben an“, wird die 49-jährige Gesundheits- und Krankenpflegerin Angela zitiert mit der Erklärung, dass Reiselust und Arbeitsleben bei den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken eben nicht im Widerspruch stehen. Angela kann ihre Arbeitszeit flexibel ihren Wünschen anpassen. Wie genau, das erfahren Interessenten zum Beispiel durch die dreiteilige Story auf Facebook. Angela erzählt in den Beiträgen von ihrem Fernweh und wie sich das mit der Arbeit im Krankenhaus ganz konkret vereinbaren lässt.

    Mitarbeiterstory in der Facebook-Präsenz der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken

    In drei Facebook-Beiträgen erzählt Angela unter anderem über ihre Reiselust und wie sich diese mit ihrer Arbeitszeit vereinbaren lässt. Zu den Beiträgen

    Für Krankenpfleger Alexander spielt das Thema Weiterbildung eine große Rolle. Denn Qualität in der Pflege hat für ihn auch was mit Qualifikation zu tun. Eine erfolgreiche berufliche Laufbahn ist für Alex mit lebenslangem Lernen verbunden. Und diese Chance möchte er von seinem Arbeitgeber geboten bekommen. Kein Problem bei den Frankfurter Rotkreuz-Kliniken, denn hier hat er sich bereits zum OP-Manager sowie zur Pain Nurse und Link Nurse weiterentwickeln können. Sein Wissen gibt er als Führungskraft gerne weiter.

    Frankfurter Rotkreuz-Kliniken: Attraktive Arbeitsbedingungen, die überzeugen

    Pflegeberufen haftet zumeist ein gewisses negatives Image an, etwa aufgrund ungünstiger Arbeitszeiten oder überschaubarer Karrieremöglichkeiten. Unter diesem recht undifferenzierten Bild leidet die Attraktivität der Pflegeberufe allerdings immens. Gekonnt setzen die beiden Kliniken in Frankfurt an diesen Punkten an und zeigen, dass es auch anders geht. Die Pflegekräfte auf den Stationen profitieren mittlerweile beispielsweise von einer 35-Stunden-Woche. Gehaltseinbußen zur vorherigen 38,5-Stunden-Woche gibt es nicht.

    Wie sich das ganz unmittelbar für jeden einzelnen, aber auch auf den Teamgeist auswirkt, beschreibt Anna, Vollzeit-Pflegekraft in der Palliativ Care und Stationsleiterin, sympathisch im Interview: „Aber seit der Einführung der kürzeren Arbeitszeit wirken meine Kolleginnen und Kollegen noch entspannter. Zudem erzählt man sich viel öfter, was man so in seiner Freizeit macht. So habe ich von Hobbys der anderen Pflegekräfte erfahren, von denen ich vorher noch gar nichts wusste.“

    Und wer sich zunächst wundert, wie man denn Glück als Vorteil formulieren kann, der findet die Antwort bei Gesundheits- und Krankenpflegerin Ljiljana. Glück bedeutet für sie, Beruf sowie Familie optimal vereinbaren zu können und immer ein offenes Ohr und Rückhalt in der Klinik zu finden, auch wenn es mal schwierig wird. „Inzwischen gibt es sogar ein Familienbüro, das einen in allen Lebenslagen mit hilfreichen Tipps unter die Arme greift. Die Kollegen stellen z. B. den Kontakt zu einem Haushaltshilfe- und Babysitter-Vermittlungsservice her.“

    Beitrag der Frankfurter Rotkreuz-Kliniken bei Instagram

    Auf Instagram erklärt Ljiljana, was für sie Glück bedeutet. Zum Beispiel Beruf und Familie optimal vereinbaren zu können. Zu den Beiträgen

    Neue Kampagne mit großer Wirkung?

    Wird die Kampagne an den großen Erfolg aus 2015 anknüpfen können? Wir dürfen gespannt sein. Klar ist, die Frankfurter Rotkreuz-Kliniken verstehen ihr Handwerk. Das haben sie damals bereits eindrucksvoll bewiesen. Umso schöner ist es, als Agentur bei der aktuellen Kampagne unterstützt haben zu dürfen.

    Yvonne Aulerich, die als Referentin Arbeitgebermarke & Personalrekrutierung die Kampagne maßgeblich mitinitiiert hat, freut sich im ersten Schritt schon mal über mehr Bewerbungen. Warten wir ab, welche Erfolge die Kampagne weiterhin für sich verbuchen darf.

    Employer Branding kompakt – das Wichtigste zum Nachlesen

    Sie möchten mehr über Employer Branding erfahren? Unser kostenloses Whitepaper „Employer Branding – Die Reise zur authentischen Arbeitgebermarke“ liefert Ihnen einen idealen ersten Überblick. Und gibt Ihnen ganz nebenbei mindestens fünf gute Argumente, warum die Arbeit an Ihrer Arbeitgebermarke sich früher oder später auf jeden Fall auszahlen wird.

    Kostenloses Whitepaper

    Kostenloses Whitepaper

    Employer Branding – Die Reise zur authentischen Arbeitgebermarke

    Jetzt downloaden (7,27 MB)



    Autorin: Tina Schwarze

    Titelbild: Gruppenbild der Testimonials © Frankfurter Rotkreuz-Kliniken / Stefan Nimmesgern

    Tina Schwarze

    ist Ihre Ansprechpartnerin für alle Anfragen rund ums Thema Content. Im Blog schreibt sie vorwiegend zu den Themen Personalmarketing und Employer Branding.